EDDY DE BUF   STILLS, SKULPTUR

Ausstellungsdauer: 13.06.2015 bis 19.08.2015

Vernissage am Samstag, den 13.06.2015 um 19 Uhr

Der in Belgien lebende Künstler Eddy De Buf ist uns vor 3 Jahren mit seinen Arbeiten aufgefallen und im Kopf geblieben. Anfangs irritieren seine Figuren ohne Arme, nur Kopf, Nase, Körper, Beine. Sie hängen in Bäumen, liegen in Ecken oder krümmen sich über Kuben im Raum. Sie sind dumpf, stumm, zeitlos. Eddy De Buf ist das pure Gegenteil. Sein Wortwitz und die Mischung aus Flämisch mit englischem Akzent sorgen für Aufmerksamkeit.

Eddy De Buf drückt sich nicht vor Gesellschaftskritik, im Gegenteil er stellt kritische Bezüge in seinen komplexen Arbeiten her. Er schaut genau hin und das interessiert uns. Mit seiner Serigrafie „Father“ und seiner weiter entwickelten Arbeit „jumper“ beschäftigt er sich nicht nur mit gesellschaftlichen Themen, sondern geht in sich und versucht dort auf ganz persönliche Art aufzuräumen.

Eddy De Buf wird am Tag der Eröffnung nicht dabei sein, er hat ein Projekt in San Francisco. Er wünscht Ihnen und uns einen tollen Ausstellungsstart. Mit einem Kurzvortrag „Der Konflikt in der Kunst“ wird Anna K. Kleeberg in die Ausstellung einführen.

Einführung: “ Der Konflikt in der Kunst “

Anna K. Kleeberg zur Serigrafie „Father“ von Eddy De Buf