Mauro Davies, genannt Mauro Drudi, ist in Cattolica geboren

und dort als Sohn eines Kunstmalers und -händlers aufgewachsen.

Im Alter von Sieben Jahren beschäftigt er sich mit der venezianischen Malerei und

malt Tankstellen an der adriatischen Küste in Öl.

Mit 21 Jahren studiert er Malerei in Pesaro. Um Geld zu verdienen,

stellt er Werbetexte her. Dabei begleiten ihn die klassische Musik

und die europäischen Sprachen.

So studiert er nicht nur Malerei, sondern auch Sprachen.

Er entwickelt seinen Mal-Stil aus Pop-Art und klassischer Malerei

und probiert unterschiedliche Malgründe, so wie er sie aus der venezianischen Tradition kennt.

Von 2003 bis 2006 werden Kunstsammler aus Rom und Venedig auf ihn aufmerksam, er genießt dieses Ansehen.

2002 wächst neben der Malerei, sein Engagement, anderen Menschen zu helfen. Ein Jahre später wird er ehrenamtlicher Direktor eines Zentrums Leukämie erkrankter Kinder und Jugendliche. Er erhält dafür die Auszeichnung „Publish Larcher Noir“. Im selben Jahren folgen Ausstellungen in Rimini, Bologna, Pesaro und Mailand. Sammler aus London und Paris werden neugierig.

2006 erkrankt sein Vater schwer und er muss sich mehreren Operationen unterziehen. Drudi kann sich nicht auf seine Arbeit als Künstler konzentrieren und widmet sich seiner Familie.

2013 erhält er die Möglichkeit von der Gemeinde San Giovanni in Marignano eine Installation mit dem Titel „sie“ auszuführen.

Es entstehen unter anderem 124 Frauenporträts und die Arbeit „LEI“ wird erstmals präsentiert.

„LEI“ ist aus der Sicht des Betrachtens eine Erinnerung an die Vergangenheit und eine Idee an die Zukunft.

Mauro Drudi ist es gelungen eine Kombination aus Tradition und Zeitgeist zu treffen.

Vietato_acrilico su legno 2013_38 x 38

madonna dell'Ogiva - omaggio ad Antonello da Messina_acrilico su tela_80x100

Not_acrilico su mdf  2013_19 x 19

 

 

Codex EN636_acrilico su legno 2013_41 x 41